Hackischen Markt Berlin

In diesem Beitrag stelle ich den Filecoin, ein Open-Source-Zahlungssystem mit gleichnamiger Kryptowährung (FIL), vor. Das System stellt eine Blockchain-basierte, kooperative, digitale Speicher- und Datenabrufmethode zur Verfügung. Das langfristige Ziel ist die Erfassung der wichtigsten Daten und Informationen der Menschheit. Es fungiert als Anreiz- bzw. Sicherheitsschicht für das IPFS (InterPlanetary File System), ein Peer-to-Peer-Netzwerk zum Speichern und Teilen von Datendateien. Filecoin verwandelt das Speichersystem von IPFS in einen “algorithmischen Markt”, auf dem Benutzer*innen Speicheranbieter in FIL bezahlen, um Daten im Netzwerk zu speichern und zu verteilen.

Filecoin (FIL) | Entwickler Entwickler-Team

Filecoin wurde von Juan Benet gegründet, der auch für die Entwicklung des Interplanetary File System (IPFS) verantwortlich war. Die weitere Entwicklung wird durch Protocol Labs vorangetrieben. Hierbei handelt es sich um ein Open-Source-Forschungs-, Entwicklungs- und Bereitstellungslabor. Die Projekte umfassen das IPFS, den Filecoin, libp2p und viele weitere. Das Team besteht aus mehr als 100 Mitgliedern und wird von einer wachsenden Community unterstützt.

Die Filecoin (FIL) Geschichte

Erste Prototypen von Filecoin und IFPS gehen auf 2013 zurück. Das Projekt wurde erstmals 2014 als Anreizschicht für das Interplanetary File System (IPFS), vorgestellt. 2017 wurden 205 Millionen US-Dollar in einem Initial Coin Offering (ICO) gesammelt. Der Starttermin des Mainnets wurde zunächst für Mitte 2019 angesetzt. Der Launch wurde später auf den Block 148.888 Mitte Oktober 2020 verschoben.

(Vor-)Erfahrungen & Vorprojekte

Juan Benet ist ein amerikanischer IT-Wissenschaftler. Er studierte an der Stanford University und gründete Protocol Labs im Mai 2014. Anschließend besuchte er im Sommer 2014 Y Combinator, um IPFS, Filecoin und andere Projekte zu unterstützen.

Filecoin (FIL) | Geldmenge & Ausschüttungsrate

Ein Filecoin-Token hat aktuell einen Preis von ca. 67 US-Dollar (Stand 15.10.2021). Mit einer Marktkapitalisierung von 7.556.154.974,71 US-Dollar befindet sich FIL derzeit auf Platz 24 des Kryptocoin-Rankings. Von den derzeit 113.188.770 verfügbaren Coins sind aktuell alle im Umlauf.

Protocol Labs beschreibt die Tokenomiks bzw. das Wirtschaftsmodell von Filecoin als einen “Markt für Daten”, auf dem Benutzer*innen ihren Speicherplatz an andere Benutzer*innen verkaufen können. Laut Protocol Labs wird es drei Filecoin-Märkte geben:

  • Dateispeicherung,
  • Dateiabruf und
  • Token-Handel an der Börse.

Das FIL-Angebot ist auf 2 Milliarden begrenzt und wird in den folgenden Jahrzehnten durch Blockprämien freigegeben. Die Aufteilung des Tokens soll dabei wie folgt stattfinden:

  • 70 % gehen als Belohnung an Filecoin-Miner.
  • Die verbleibenden 30 % werden als Genesis-Zuweisung an:
    • Protocol Labs (15 %),
    • Investoren (10 %) und
    • die Filecoin Foundation (5 %) verteilt.

Filecoin (FIL) | Partnerfirmen & Investoren

Die Protocol Labs Filecoin ICO erlangte 2017 als eine der größten Finanzierungsrunden der Krypto-Branche internationale Bekanntheit und demonstrierte das hohe Investoreninteresse an dem Projekt. Zu den bekanntesten Risikokapitalgebern zählten Sequoia und Andreessen Horowitz.

Protocol Labs arbeitet mit seiner Community sowie einer Vielzahl von Organisationen zusammen, um seine Technologie zukunftsperspektivisch auszubauen. Einige Beispiele hierfür sind Dapper Labs, ChainSafe und INFURA.

Wo soll der Coin zum Einsatz kommen?

Die Filecoin-Blockchain zielt, aufbauend auf ihrem eigenen InterPlanetary File System-Protokoll,  darauf ab, ein Marktplatz für Peer-to-Peer-Datenspeicherung zu werden. In seiner einfachsten Form funktioniert der Filecoin dabei ähnlich wie andere Filesharing-Plattformen (bspw. Dropbox). Der Hauptunterschied besteht darin, dass Benutzer*innen die Daten selbst speichern (bzw. verfügbaren Speicher anbieten), sodass diese nicht auf einer zentralen Plattform gesichert werden. Auf diese Weise stellt Filecoin einen weiteren Anwendungsfall für die Blockchain-Technologie außerhalb von Finanzanwendungen dar.

Zur Sicherung der Datenübertragungen werden zwei verschiedene Konsens-Mechanismen verwendet:

Mithilfe von Proof Of Replication (PoRep) demonstrieren Miner, dass sie alle Daten erhalten und auf eine, für diesen Miner einzigartige Weise, codiert haben. Sie verwenden ihren physischen Speicher so, dass ihn kein anderer Miner replizieren kann. So können zwei Angebote für einen Datensatz nicht auf derselben Festplatte wiederverwendet werden. Dieser Nachweis wird erbracht, sobald das Geschäft beginnt und der Versiegelungsvorgang abgeschlossen ist.

Während seiner gesamten Lebensdauer eines Deals verwendet der Miner Proof of Spacetime (PoSt), um zu beweisen, dass er immer noch die mit einem Deal verbundenen Daten speichert. Für PoSt müssen zufällige Miner nachweisen, dass zufällige Teile der von ihnen gespeicherten Daten noch (für eine gewisse Zeitspanne) vorhanden sind.

Filecoin-Kund*innen und andere Miner überprüfen kontinuierlich, ob die in jedem Block enthaltenen Nachweise gültig sind. Sie bieten die notwendige Sicherheit und bestrafen Miner, die ihre Geschäfte nicht einhalten.

Ziel des FIL-Coins

Filecoin-Benutzer*innen bezahlen Miner für den Abruf, die Speicherung und die Verteilung von Daten. Für ihre Bemühungen erhalten Miner Belohnungen in Form von FIL-Token. Der Preis der Speicherdienste wird durch einen offenen Markt bestimmt. Die Gebühren variieren je nachdem, ob ein*e Benutzer*in Geschwindigkeit statt Redundanz wählt und umgekehrt. Auch andere Faktoren spielen bei der Preisgestaltung eine Rolle. Insbesondere die Speicherpreise werden von Angebot und Nachfrage beeinflusst.

Es gibt zwei Arten von Minern im Filecoin-Netzwerk, auf die ich im Abschnitt “Interner Markt” konkreter eingehe. Diese stehen in Konkurrenz zueinander, da jeder versucht, den niedrigsten Preis für die Speicherung anzubieten. Die Kriterien, um ein Miner zu werden, sind freier Festplattenspeicher und eine Internetverbindung. Man beurteilt aktive Miner nach ihrer Zuverlässigkeit und Preisgestaltung für den angebotenen Speicher.

Fünf Stakeholder-Typen können Token handeln:

  • Entwickler,
  • Kunden,
  • Miner,
  • Token-Inhaber und
  • Ökosystempartner.

Marktpotenzial von FIL

Filecoin zielt darauf ab, Daten dezentral zu speichern und den Problemen der zentralen Speicherung entgegenzuwirken. Der dezentrale Charakter schützt die Integrität des Speicherorts der Daten, wodurch sie leicht abrufbar und schwer zu zensieren sind.

Außerdem ermöglicht das Netzwerk dem Benutzer, Verwahrer über seine eigenen gespeicherten Daten zu sein. Darüber hinaus belohnt Filecoin auch die Netzwerkknoten, die Daten in ihrem Blockchain-Netzwerk abbauen und speichern.

Disruptives Potenzial

Dezentrale Speichersysteme wie Filecoin verfolgen das Ziel, das Internet für Menschen weltweit zugänglicher zu machen. Da die Teilnahme am Filecoin-Netzwerk durch Mining und Speicherung in direktem Zusammenhang mit dem Gewinn von mehr Blockprämien steht, motiviert Filecoin die Teilnehmer*innen, ehrlich zu handeln und so viele Daten wie möglich zu speichern. Das Projekt zielt darauf ab, die Zahl der großen Unternehmen auf dem aktuellen Markt für zentralisierte Datenspeicherung zu reduzieren.

Das Netzwerk bietet ein neues Speicher- und Wirtschaftsmodell für den offenen Markt und nutzt öffentliche Daten wie Open-Access-Daten, historische Archive, Websites, Spiele, Versicherungen usw. in großem Umfang. Nach diesem neuen Wirtschaftsmodell steigen Angebot und Nachfrage, während die Speicherpreise sinken. Man spricht über einen Markt für “anreizschaffende” Datenspeicher, der weltweit verfügbar sein soll.

Interner Markt

Das Filecoin-Netzwerk wird durch einzelne Knoten (“Nodes“) gebildet. Sie werden in erster Linie anhand der von ihnen bereitgestellten Dienste unterschieden. Zu den grundlegenden Diensten im Filecoin-Netzwerk gehören:

  • Chain Verification (Kettenüberprüfung),
  • Storage Market Client (Storage-Markt-Kunden),
  • Storage Market Provider (Storage-Markt-Anbieter),
  • Retrieval Market Client,
  • Retrieval Market Provider und
  • Storage Mining (Miner).

Wie bereits erwähnt, unterteilt man die Miner des Netzwerks in zwei Arten:

  1. Der Haupttyp von Minern im Filecoin-Ökosystem sind Storage Miner. Dies sind Personen, die als Speicheranbieter fungieren. Es handelt sich dabei entweder um Einzelpersonen oder Organisationen. Sie führen mehrere rechenintensive Prozesse durch, die als Beweise (“Proofs”) bezeichnet werden.
  2. Die zweite Art von Minern im Filecoin-Netzwerk agiert als Prefetcher von Daten (Retrieval Miner). Ihr Zweck besteht darin, die am häufigsten heruntergeladenen Dateien abzurufen und sie an Benutzer*innen in unmittelbarer Nähe zu liefern. Potenzielle Miner müssen über eine starke Internetverbindung verfügen, um sich qualifizieren zu können.

Wie reagiert der externe Markt auf den Coin?

Filecoin (FIL) ist einer der bekanntesten Coins im (Daten-)Speicherbereich von Kryptowährungen. Der Kurs und die Marktkapitalisierung von FIL schossen im März 2021 auf neue Höchststände. Im April erreichte die Münze 233,68 US-Dollar und brach in die Top 10 der Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung ein.

Obwohl der Aufenthalt von FIL in der Top-10-Liste nur von kurzer Dauer war, ist es wichtig zu beachten, dass die vollständig verwässerte Marktkapitalisierung von Filecoin einen Höchststand von 450 Milliarden US-Dollar erreichte. Dies ist fast die Hälfte der 1-Billionen-Dollar-Marke, die auch der Bitcoin einmal 10 Tage hintereinander gehalten hat.

Aktive Filecoin (FIL) Projekte

Filecoin arbeitet mit unterschiedlichen Entwicklern und Unternehmen im Kryptowährungsbereich zusammen. Durch die damit einhergehende Erweiterung des Ökosystems entstehen verschiedene gemeinsame Projekte.

So kündigte Filecoin Labs am 20. August eine Kooperation mit Polygon an, um die Web3-Interoperabilität zwischen den beiden Netzwerken zu beschleunigen. Filecoin und Polygon verbanden beide Blockchains und bieten kostenlose Speicherkosten für alle Projekte an, die diese Brücke verwenden.

Am 26. August startete Filecoin die Zusammenarbeit mit Dapper Labs. Gemeinsam entwickelten sie ein kürzlich fertiggestelltes NFT-Ökosystem auf der Flow-Blockchain und legten optimale Einstellungen für die Speicherung von NFT-Daten fest.

Fazit: Die Vor- und Nachteile von Filecoin (FIL)

Ein Hauptvorteil von Filecoin ist das InterPlanetary File System (IPFS). Dieses besitzt das Potenzial, die Zugänglichkeit und Erschwinglichkeit von Daten zu dezentralisieren. Dadurch stellt Filecoin einen Konkurrenten zu aktuellen, zentralisierten Diensten wie Amazon Web Services oder Google Cloud dar, da es ist deutlich günstiger ist. Die Konsensmechanismen PoRep und PoSt sorgen für eine erhöhte Sicherheit, da die Netzwerkteilnehmer*innen sich gegenseitig kontrollieren. Hinzu kommt, dass Filecoin bereits eine gute Marktposition einnimmt.

Ein Problem von Filecoin sind die technischen und finanziellen Hindernisse für das Mining. Das FIL-Mining erfordert auch Erfahrung in der Systembereitstellung und -verwaltung. Ein weiterer Nachteil ist die fragwürdige ICO und dass die Hälfte des Vermögens über die nächsten sechs Jahre ausgeschüttet werden soll.

Insgesamt betrachtet besitzt Filecoin das Potenzial, sich als einer der größten dezentralen Datenspeichersysteme zu etablieren. Das System kann Benutzer*innen helfen, sich ein passives Einkommen zu sichern und außerdem den CO2-Fußabdruck zu reduzieren, da keine Hardware mehr gekauft werden muss.

FIL kaufen

FIL kann auf folgenden Plattformen erworben werden: Huobi*, Binance*, Coinbase*, Gemini und Kraken.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner