Seite wählen

Schneller lesen / Speed-Reading: Wie viel mehr würdest Du erreichen, wenn du deine aktuelle Lesegeschwindigkeit mehr als verdoppeln könntest? Egal was Du liest: E-Mails, Zeitungen, Messages. Bei allem, was du liest bist du in 1/3 bis 1/5 der Zeit fertig.

Stimmt, das klingt verrückt. Es ist aber mit ein wenig Übung und der richtigen Technik kein Tagtraum, sondern bald schon Realität für Dich.

Der Beitrag basiert auf dem „PX-Projekt“, welches an der Universität Princeton speziell für Bachelor-Studenten und Schüler angeboten wurde, die schneller lesen können wollten. Das Konzept ist einfach und für jeden umsetzbar. Dabei sind die Ergebnisse beindruckend. So konnten z. B. Tim Ferris oder Glenn McElhose nach nur wenigen Minuten der Übung dieser Technik ihre Lesegeschwindigkeit um 34% erhöhen. 

Es gibt zu dieser Methodik quasi keine Beispiele, in denen sie fehlschlug. Daher bin ich auf Dein Feedback gespannt, wie gut die Technik bei Dir funktioniert hat.

Ich selbst beschäftige mich jetzt seit mehr als einem Jahr mit dem Thema Speed-Reading oder Schnelllesen und habe meine Lesegeschwindigkeit bereits um mehrere hundert Prozent erhöht und mir selbst das Ziel gesetzt, es mindestens auf eine Lesegeschwindigkeit von 2000 Wörter pro Minute (WPM) zu bringen.

Ein heimlicher Traum wären 5000 WPM, wobei man damit schon ganz weit oben mitspielt (zum Weltrekord mit 25.000 WPM ist allerdings noch immer viel Luft nach oben) – ich werde Dich auf jeden Fall auch über meine eigene Entwicklung auf dem Laufenden halten.

Das PX Projekt

Das PX-Projekt war ein Experiment, in Rahmen dessen die Teilnehmer ihre Lesegeschwindigkeit im Durchschnitt um 386% steigern konnten. Die Teilnehmer der Studie hatten 5 unterschiedliche Muttersprachen und selbst einige Legastheniker waren dabei, die ihre Lesegeschwindigkeit auf mehr als 3000 WPM  steigern konnten. Das entspricht ungefähr 10 Seiten pro Minute (eine Seite alle sechs Sekunden!!!) entspricht. Um diese Leistung etwas greifbarer zu machen: die schnellsten 1% der Bevölkerung der USA lesen über 400 Wörter pro Minute. Was diese Ex-Legastheniker geschafft haben, ist demnach absolute Championsleague. Schnelllesen at its best! Im Durchschnitt konnten die Teilnehmer durch das einmalige 3-stündige kognitive PX-Projekt ihre Lesegeschwindigkeit um 386% steigern. 

Die Grundlage für diese Leistungssteigerung liegt in der Funktionsweise unseres menschlichen Sehsystems. Wenn man es schafft, einige typische Ineffizienzen zu beseitigen, kann die Lesegeschwindigkeit maßgeblich verbessert und gleichzeitig das Textverständnis signifikant erhöht werden.

Im Folgenden beschreibe ich für Dich eine Übung, die Dir den Einstieg in das Schnelllesen ermöglichen soll und die Dir dabei hilft schneller lesen zu lernen. Dafür benötigst Du ein Buch mit über 200 Seiten, das nach dem Öffnen flach liegt, einen Stift und eine Stoppuhr, besser noch einen alten Küchenwecker, mit der Du einfach die Zeit stoppen könnt.
Die Übungen solltest Du immer in 20 Minuten Einheiten absolvieren, wobei Du bereits nach dem ersten Durchgang eine eindeutige Verbesserung wahrnehmen können solltest.

Als erstes möchte ich auf zwei Punkte, die für das Schnelllesen und damit auch die Erhöhung Deiner Lesegeschwindigkeit maßgeblich sind eingehen.

A) Schneller lesen lernen bedeutet im Speziellen, die Anzahl der Fixierungen pro Zeile zu minimieren.

Du nimmst vielleicht an, dass Du beim Lesen flüssig über die einzelnen Zeilen gleitest. Dieser Illusion kannst Du direkt einmal Abhilfe verschaffen, indem Du eines Deiner Augen schließt und deinen Zeigefinger auf das geschlossene Augenlied legst. Mit dem anderen Auge liest Du jetzt ein paar Zeilen eines Buches. Du wirst feststellen, dass Dein Auge, springt statt zu gleiten. Diese Sprünge nennen sich im Speed-Reading-Jargon Sakkaden. 

Jeder dieser Sprünge dauert in etwa ¼ bis ½ Sekunde. Je weniger dieser Sprünge Du also brauchst, um den Text einer Seite zu erfassen, desto schneller wirst du lesen.

Eine der Fähigkeiten die es zu trainieren gilt, ist das sogenannte periphere Sehen, also das Sehen am Rande unseres Blickfeldes.

B) Um schneller lesen zu können, reduzieren Speed-Reading-Profis das Zurückspringen im Text – oft auch Back-Skipping genannt

Du kennst sicher die Situation, dass Du beim Lesen eines Textes immer wieder an den Punkt kommst, dass Du nicht mehr weist, was Du eigentlich gerade gelesen hast und im Text um eine Zeile zurückspringst. Neben dem Effekt, dass das Gelesene nicht verstanden wurde, kann dieses Problem auch daherkommen, dass wir uns bei den in Punkt A) besprochenen Fixationen vertun und so wertvolle Zeit verlieren. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass allein das Verhindern dieser Rücksprünge zu einer Steigerung der Lesegeschwindigkeit um über 30% führt.

Der Prozess – Dein Einstieg in das Thema „schneller lesen“

Die nachfolgende Übung ist ein Prozess, den Du immer wieder verwenden kannst, um Deine Lesegeschwindigkeit auch langfristig zu erhöhen.

  1. Speed Reading Technik für schnelles lesen Lernen
  2. Die Technik mit einer erhöhten Lesegeschwindigkeit anwenden und Dich so auf schnelles Lesen konditionieren
  3. Dein Leseverständnis mit der erhöhten Lesegeschwindigkeit testen – denn schnell lesen ohne zu verstehen was Du ließt, wist wenig zielführend. 

Die drei Phasen des Prozesses kann man dabei unabhängig voneinander betrachten – so kannst Du entweder gezielt Deine Lesetechnik trainieren, ohne danach einen Geschwindigkeitstest zu machen, oder aber den ganzen Zyklus wiederholt durchlaufen.

In der Regel solltest Du mit dieser Technik Deine Lesegeschwindigkeit auf das Dreifache Deiner Startgeschwindigkeit zu erhöhen. Um dies zu erreichen, müssen die Übungen immer oberhalb Deiner aktuellen Lesegeschwindigkeit durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass sich ein Trainingseffekt einstellt.

Ein Beispiel:
Du liest aktuell mit ca. 300 WPM und möchtest eine Geschwindigkeit von 900 WPM erreichen, dann solltest Du die Speed Reading Technik mit ca. 1800 WPM durchführen, um schneller lesen lernen zu können. Ein guter Richtwert, um generell die richtige Trainingsgeschwindigkeit zu bestimmen, ist der Faktor 2.

Die beiden vorgestellten Techniken sind besonders dazu gedacht, die beiden oben angesprochenen Punkte zu verbessern. Die erste Übung ist Tracker und Pacer, diese soll die Rücksprünge im Text verhindern. Die zweite Übung dient der Wahrnehmungserweiterung, um weniger Sprünge pro Zeile und Seite zu benötigen und somit schneller lesen zu können. #schlussendlich ist die physische Fähigkeit des Auges sich schnell über die Zeilen zu bewegen der größte Knackpunkt beim schneller Lesen.

Finde Deine aktuelle Lesegeschwindigkeit heraus

Um Deine aktuelle Lesegeschwindigkeit zu bestimmen, nimm das Buch zur Hand, das Du Dir für die Übung ausgesucht hast und leg es flach auf den Tisch. Nun zählst Du die Anzahl der Wörter in 5 Zeilen und teilst die Zahl durch 5. Damit kennst du die durchschnittliche Anzahl von Wörtern pro Zeile.

Beispiel: 70 Wörter / 5 Zeilen = 14 Wörter pro Zeile.

Mit diesem Wert kannst Du später ganz einfach die von Die gelesenen Wörter pro Minute errechnen, statt alles im Detail abzuzählen.

Zähle nun die durchschnittliche Anzahl von Zeilen für die nächsten 5 Seiten und berechne auch hierfür den Durchschnitt.

Beispiel: 150 Zeilen / 5 Seiten = 30 Zeilen pro Seite * 14 Wörter pro Zeile = 420 Wörter pro Seite.

Starte nun Deinen Timer und ließ für genau eine Minute. Markiere dabei sowohl den Start- als auch den End-Punkt, bis zu dem Du gekommen bist. Multipliziere nun die Zeilenanzal (Durchschnittswert Zeilen Pro Seite * Seiten + Zeilen auf der letzten Seite) mit der Anzahl der Wörter pro Zeile und erhalte so Deine aktuellen WPM.

Beispiel:
1 Seite und 13 Zeilen
Also 1 Seite * 30 Zeilen + 13 Zeilen
Sind 43 Zeilen * 14 Wörter pro Zeile
Damit würdest Du auf immerhin 602 Wörter pro Minute kommen.

Speed-Reading-Technik 1 – Tracker und Pacer

Um schneller lesen lernen zu können, sollte das Back Skipping verhindert und so die Anzahl der Fixationspunkte reduziert werden. Dafür wird ein Hilfsmittel verwendet. Das kann entweder ein Stift oder einer Dein Finger sein. 

Ich empfehle einen Stift, da dieser etwas feiner ist und zu Beginn zumindest meiner Meinung nach weniger irritiert als der eigene Finger – außerdem sieht es auch nicht so merkwürdig aus. Denn sind wir mal ehrlich, eigentlich kennt man doch nur Leseanfänger, die ihren Finger verwenden, oder?  Starten wir mit der ersten Speed Reading Lektion.

Halte den Stift in Deiner Schreib-Hand. Wenn Du Rechtshänder bist also rechts, ansonsten mit der linken Hand. Es macht für die Übung keinerlei Unterschied, dabei geht es einfach nur um Deinen Komfort.

Wenn Du nun ließt, führe den Stift immer unterhalb der aktuellen Zeile mit. Sobald Du das Ende einer Zeile erreicht hast, wechsle in die nächste und führe den Stift entsprechend mit. Der Stift hat dabei neben dem Verhindern von Rücksprüngen einen weiteren Zweck. Deine Augen werden gleitender über die Seite geführt und der Stift gibt eine konstante Geschwindigkeit vor. Deine Augen werden von Bewegungen nahezu magisch angezogen, so lässt Du dich beim Schnelllesen auch weniger ablenken. All das erhöht mit ein wenig Training Deine Lesegeschwindigkeit immens.
So einfach diese Übung auch klingen mag – ihr Effekt ist es absolut wert, sie mehr als nur ernst zu nehmen.

Schritt 1 – Speed Reading Technik – Augenmotorik für schnelleres Lesen trainieren (2 Minuten):

Beginne Dich mit dieser Art des Lesens vertraut zu machen. Führe den Stift bei jeder Zeile, die Du ließt, mit und konzentriere Dich immer auf den Textabschnitt oberhalb der Stiftspitze. Wichtig ist es, dass es jetzt nicht um das Verständnis geht – sondern schlicht um das Training Deiner Augen und der Technik. Dazu führst Du den Stift mit jeder Sekunde über eine andere Zeile – richtig: eine Ziele pro Sekunde. Werde dabei wenn möglich nach und nach Seite für Seite schneller.

Lass Dich nicht davon abhalten, dass Du das Gelesene nicht verstehst. Das Verständnis verbessert sich mit der Zeit. Führe diese Übung für etwa zwei Minuten aus, bevor Du zur nächsten Übung übergehst.

Schritt 2 – Die Lesegeschwindigkeit durch schneller lesen lernen erhöhen (3 Minuten):

Wiederhole die Übung aus Schritt eins. Nun solltest Du aber darauf achten, dass Du für jede Zeile nicht mehr als ½ Sekunde benötigst. Zudem solltest Du nun versuchen, zwei Zeilen auf einmal zu erfassen, indem Du den Stift zwischen den Zeilen führst. Du wirst mit großer Wahrscheinlichkeit nichts verstehen. Das ist a) nicht verwunderlich und b) auch nicht wirklich gewollt. Das Ziel ist es, Deine Wahrnehmungsreflexe zu trainieren. Die Übung ist als reine Geschwindigkeitsübung gedacht. Du darfst hierbei unter keinen Umständen die Geschwindigkeit verringern. Fokussiere Dich drei Minuten lang nur auf diese Aufgabe, keine Tagträume, kein Handy etc..

Nach drei Minuten kannst du den Augen eine Pause gönnen – und dann mit dem nächsten Schritt fortfahren.

Speed-Reading-Technik 2 – Periphere Wahrnehmung, Erweiterung des Blickfeldes

Wenn Du Dich auf den Maus-Cursor in der Mitte Deines Computerbildschirms konzentrierst, kannst du trotz allem noch den Rand des Bildschirms erkennen. Dieses Sehen nennt sich peripheres Sehen. Wir sehen am Rand unseres Blickfeldes nicht wirklich scharf, aber dennoch können wir wahrnehmen was passiert. Die Informationsaufnahme in diesem Bereich des Blickfeldes lässt sich jedoch a) ausnutzen und b) trainieren und langfristig steigern. Durch die Nutzung des peripheren Sichtbereichs kannst Du Deine Lesegeschwindigkeit um über 300% steigern – klingt das verlockend für Dich?
Ungelernte Leser, die bis an den Rand einer Zeile lesen, nutzen einen Teil ihres peripheren Sichtfeldes, um den leeren weisen Rand zu lesen. Daher lesen erfahrene Speed Reader eine Zeile nicht bis zum Ende und beginnen sie auch nicht mit dem ersten Wort. Vielmehr rücken sie mit den Augen ein paar Wörter in die Zeile ein und enden auch entsprechend einige Wörter vor dem Ende der Zeile.

Ein Beispiel:
Wenn du es durch Training und Ausnutzung des peripheren Sehens schaffst, jede Zeile beim vierten Wort zu beginnen und nur bis zum vierletzten Wort jeder Zeile zu lesen, verkürzt sich beim oben genannten Beispiel in diesem Artikel die Anzahl der Wörter pro Zeile von 14 auf 8 und damit kann eine Steigerung der Lesegeschwindigkeit um 175% erreicht werden!

Ziel ist es nun, diesen Ansatz mit der Technik aus Übung eins zu kombinieren: Ließ also schnell und lasse die Ränder der Zeilen aus.

Speed Reading Übung – Peripheres Sehen, schneller lesen lernen Teil 2

Nimm nun wieder Deinen Stift zur Hand und beginne damit ihn durch die Zeilen gleiten zu lassen. Achte nun darauf, immer nach dem ersten Wort der Zeile anzusetzen und am vorletzten Wort der Zeile zu enden. Du solltest Dir nicht mehr als eine Sekunde pro Zeile Zeit lassen.
Auch hier steht nicht das hohe Textverständnis im Mittelpunkt. Zunächst soll die Technik geübt werden und Du wirst dich nach und nach daran gewöhnen, mit mehr jede Zeile vollständig „durchzulesen“. 

Führe diese Übung für eine Minute aus und mache dann mit der zweiten Übung weiter. Gerne kannst du zwischen den Übungen auch eine Pause einlegen, gerade zu Beginn, kann Speed-Reading ermüdend sein.

Speed Reading Übung – Peripheres Sehen, Geschwindigkeit ausbauen – schneller lesen lernen

Jetzt geht es darum, die Technik noch weiter zu verinnerlichen und dann im nächsten Schritt mit voller Geschwindigkeit zu starten.

Setze den Stift jetzt immer am dritten Wort der Zeile an und stoppe vor dem drittletzten einer Zeile. Wiederhole diese Übung für eine weitere Minute – und rücke dann drei Wörter ein, starte also am vierten Wort der Zeile und ende vor dem viertletzten.

Sobald dir dieses Vorgehen leichter fällt, steigere die Lesegeschwindigkeit. Wie in der Geschwindigkeitsübung mit dem Pacer, solltest Du jetzt nicht mehr als ½ Sekunde pro Zeile benötigen. Behalte diese Geschwindigkeit für drei Minuten beibehalten, um einen bestmöglichen Trainingseffekt zu erzielen.

Auch hier wirst Du nicht mehr viel von dem Gelesenen verstehen. Doch auch hier geht es für den Moment um den Aufbau und das Training der Wahrnehmungsreflexe. Lass Dich daher nicht aufhalten, wenn Du den Text, der einen deinen Augen nur so vorbeizuziehen scheint, nichts Text. Mache stattdessen unbeirrt weiter und vertraue darauf, dass Du langfristig ein Verständnis für den Text aufbauen wirst und Du ähnlich wie in einem Film die Inhalte wahrnehmen kannst. Dieser Zustand nennt sich visuelles Lesen und ist die hohe Kunst des Speed Readings.

Sobald Du die Übung für drei Minuten durchgeführt hast, gönne Deinen Augen eine kurze Verschnaufpause. 

Abschluss – Den Speed Reading Erfolg messen– die Zunahme Deiner WPM

Führe jetzt wie oben beschrieben eine neue Messung Deiner Lesegeschwindigkeit durch. Markiere in Deinen Übungsbuch den Startpunkt, an dem Du zu lesen beginnst und stelle Deinen Timer auf eine Minute. Beginne zu lesen, achte dieses Mal aber darauf, dass Du ein volles Leseverständnis behalten kannst. Sobald die Minute um ist, markierst Du das letzte gelesene Wort und berechne deine WPM wir oben beschrieben. 

Zur Erinnerung: Anzahl Zeilen * Wörter pro Zeile.

Herzlichen Glückwunsch! Du hast das Ende des Trainings erreicht!

Wie hat Dir das Training gefallen? Wie schwer fiel Dir das Durchhalten? Hast du zwischendurch an der Technik oder Dir gezweifelt? Welches Übungsbuch hast du gewählt? Gab es Unterschiede zwischen Büchern? Teile uns doch mit wie hoch deine WPM-Rate jetzt ist und wie stark Du Dich verbessern konntest!