Hackischen Markt Berlin

Seit Jahren habe ich das Ziel, meinem kleinen Portfolio ein Immobilieninvestment hinzuzufügen. Jedoch ist das ein großer Schritt. Denn für eine Einraumwohnung in Berlin Mitte zahlt man ähnlich viel, wie in meiner Heimatstadt für ein ganzes Haus – mit kleinem Wald, See und Flugplatz.

Aus diesem Grund habe ich mich mit (risikoärmerem) alternativem Immobilieninvestment beschäftigt. In diesem Artikel zeige ich Dir meine ersten Schritte im Immobilien Crowdinvesting.

  

Welche Möglichkeiten eines Immobilieninvestment gibt es?

Investment ist nicht gleich Investment und vor allem Immobilien wirken für den Ungeübten sehr komplex. Aus diesem Grund habe ich mir drei verschiedene Arten des Immobilieninvestments angeschaut. Denn es muss ja nicht gleich das Penthouse in München sein – habe ich mir sagen lassen.

1. Direkt-Investment / Immobilien kaufen

Wie der Name vermutlich schon verrät: Beim Direkt-Investment geht es quasi DIREKT zur Sache. Ohne Umwege wird in eine ausgewählte Immobilie investiert. Viele sehen diese Option von Immobilieninvestment als eine Art krisenfeste Anlage, da sie recht wertbeständig ist. Sie bringt bei der Vermietung Einnahmen und kann leicht wieder verkauft werden. Dennoch bedeutet es für die meisten eine Reihe schwieriger Entscheidungen, welche ganz schnell ins Geld gehen können (welche Wohnung, Lage, Zustand, Neu- oder Altbau, vermietet oder unvermietet, kreditfinanziert oder nicht, usw.).

2. Immobilien Fonds

Etwas schwieriger wird es bei Fonds. Überall hört man den Begriff ständig, aber was genau steckt dahinter? Investmentfonds sind verschiedene Gesellschaftsformen, die das Kapital von mehreren Anleger*innen bündeln und sammeln, um dieses dann in Immobilien zu investieren. Der Vorteil ist hier definitiv die Expertise des Fondsmanagers, welcher an seiner Performance der Vergangenheit gemessen werden kann. Zudem verwaltet ein Fonds viel Geld, das dieser auf viele verschiedene Projekte aufteilt. Diese sogenannte Streuung minimiert das Risiko. Selbst wenn ein paar Immobilien-Projekte nicht performen, ist es kein Totalschaden. Der Nachteil des Immobilien-Fonds-Investment ist in meinem Fall, dass ich mein Geld in eine Art „Blackbox“ gebe. Irgendwie wäre ich gerade gerne näher an dem Geschehen dran.

3. Crowdinvesting 

Crowd (engl. “(Menschen-)Menge)): Beim Crowdinvesting, auch genannt “Schwarmfinanzierung”, investiert eine Menge an Menschen mit teils – im Vergleich zu anderen Investmentformen – sehr geringen Geldbeträgen in ein Projekt. Je mehr Menschen sich beteiligen, desto mehr Geld steht natürlich zur Verwirklichung des Projekts zur Verfügung. Beziehungsweise: Je schneller sich genügend Menschen finden, umso schneller kann das geplante Projekt mit dem geplanten Betrag verwirklicht werden. Crowdinvestment ähnelt dem Direktinvestment, da man ebenso direkte Einblicke in den Prozess des Projektes hat, allerdings ist es mit weniger Risiko verbunden, weil es gesplittet wird. Crowdinvestment ist quasi die praktische Kombination aus Direktinvestment und Investmentfonds. 

Wenn Du die oben angeführten Punkte halbwegs aufmerksam gelesen hast ( 😉 ), wirst du es vermutlich schon ahnen, für welche Art von Immobilieninvestment ich mich entschieden habe und warum: Meine Wahl fiel auf das Crowdinvesting. Denn gerade für mich als “Newbie” ist es ausschlaggebend, dass ich die größtmögliche Transparenz, gepaart mit dem kleinstmöglichen Risiko habe. Und: Man muss nicht viel Geld in die Hand nehmen. Ich zum Beispiel habe mich für den Anfang für ein Investment von 250 Euro entschieden.

Welche Vorteile hat das Immobilien-Crowdinvesting?

Im Vergleich zum beispielsweise Fondinvestment weiß der Investor ganz genau, in welche Immobilie er sein Geld steckt; das sorgt für deutlich mehr Transparenz und somit auch Vertrauen. Zudem haben die Crowdinvestor*innen sogar die Möglichkeit, die Fortschritte des von ihnen mit-finanzierten Projekts zu beobachten und werden dadurch nicht nur finanziell inkludiert.

Ein nicht zu vergessener Vorteil des Crowdinvestments ist außerdem natürlich die Risikostreuung. Das Risiko, das ohne das Crowdinvestment auf den Schultern einer einzelnen Person lasten würde, wird hier auf alle verteilt. Sowohl vom finanziellen Faktor, als auch vom menschlichen her.

Wenn man es mit Start-Up Investments vergleicht, ist die Laufzeit des Kapitals deutlich kürzer, meist zwischen 1 bis 3 Jahren. So erscheint es nicht wie ein riesiger Stein, der, wenn er einmal ins Rollen gebracht wurde, nicht mehr abzusehen ist, wann er aufhört. Das gibt zusätzliche Kontrolle und Transparenz. 

Last but not least: Stichwort Rendite. Die Renditechancen liegen hier bei einem Zinssatz von über 9%!

Warum habe ich die Bonafide Investment GmbH gewählt?

Es gibt eine Vielzahl von Crowdfunding-Plattformen, aber ich habe mich für das Startup unter den Crowdfunding-Anbietern entschieden. Warum? Ganz einfach: Bonafide Investments GmbH ist ein Direktvertrieb unter den Immobilieninvestment-Firmen. Sie stellen Ihre Projekte nicht einfach auf Plattformen wie Exporo, Home Rocket, Dagobertinvest oder Bergfürst, sondern haben eine von Ihnen initiieren Crowdinvesting-Plattform.

Das gibt mir persönlich einfach ein vertrauenswürdiges Gefühl, da keine weiteren Zwischenhändler hinzugezogen werden. So entsteht ein viel direkterer, einfacherer Kundenkontakt, der gerade Neulingen wie mir enorm wichtig ist. Offene Fragen (und die gibt es gerade am Anfang als Neuling viele) werden einfach und direkt geklärt.

Zudem sind die Renditen hier deutlich höher als bei vergleichbaren Unternehmen. Woran das liegt? Bonafide Investment hat mit der von Ihnen beauftragten Plattform keine Drittanbieter im Boot, die an meinem Investment mitverdienen müssen. Es ist quasi direkt VON Bonafide FÜR mich. Eine Win-Win-Situation. 

In 3-Schritten zu meinem ersten Crowdinvesting!

Mal ehrlich: seit Jahren denke ich über das Thema des Immobilienkaufs nach und jetzt habe ich mich für das Crowdinvesting entschieden. Unglaubliche 7,5 Minuten später habe ich mein erstes Immobilien-Investment getätigt!

1. Projekt wählen! 

Aus den laufenden Projekten von Bonafide Investment habe ich mich für die “Bismarck 57” entschieden. Es ist ein Projekt für ein Mehrfamilienhaus und ich als Familienvater freue mich natürlich, etwas dieser Art zu unterstützen und von Anfang an begleiten zu können. 

2. Investitionsbetrag auswählen

Bei der Bonafide Investment kann man schon ab 200 EUR investieren. Ich habe mich für ein Investment von 250 EUR entschieden, aber es wären natürlich auch 25.000 EUR möglich gewesen. 

3. Kontaktdaten eingeben und bezahlen

Dieser Punkt ist absolut selbsterklärend und an dieser Stelle möchte ich keine Screenshots zeigen. 

Fazit: zu meinem ersten Immobilien-Investment

Mein Ziel bleibt es in der Zukunft ein paar Immobilien zu besitzen. Jedoch habe ich aktuell viele Ausreden (Zeitmangel), warum ich es gerade nicht schaffe. Deshalb war das Crowdinvesting für mich ein spannendes Experiment. 

Über das erste Direktinvestment werde ich auf jeden Fall im nächsten Jahr berichten! 🙂

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner